Raphaël Domjan

Raphaël Domjan - Zwischen Meer und Weltraum

Seit Kindesbeinen begeisterter Forscher und Entdecker, ist Raphaël Domjan heute ein Öko-Abenteurer, der sich für den Schutz der Erde und die Erhaltung ihrer biologischen Vielfalt und ihrer Atmosphäre einsetzt. Mit visionären und wagemutigen Projekten will der Schweizer zeigen, dass erneuerbare Energien zuverlässig, leistungsfähig und wirtschaftlich sind.

Die Geschichte eines Solarpioniers

Als Kind träumte der am 19. Januar 1972 in Neuenburg geborene Raphaël Domjan davon, in die Fussstapfen von Phileas Fogg zu treten, und im Teenageralter kam er auf die Idee einer Weltumrundung mit möglichst wenig Energie. Seine Wahl fiel auf ein Ultraleicht-Amphibienflugzeug. Auch wenn er diese Idee nicht weiterentwickelte, beeinflusste sie seine künftigen Projekte.

1998 wirkte Raphaël Domjan bei der Gründung von «Swissrescue» mit. Zur Finanzierung dieser Vereinigung, die sich für Umweltbelange einsetzt, hosteten die Gründungsmitglieder Websites auf den ersten Solarservern der Welt. Während einer Fahrt mit einem Solarkatamaran auf dem Murtensee während der Expo 02 (Schweizer Landesausstellung im Jahr 2002) kam Raphaël Domjan auf die Idee, die Welt mit einem Solarschiff zu umrunden.

Raphaël Domjan

Zuerst PlanetSolar …

Auf dem Papier war das Projekt realisierbar, doch gab es einige Hürden bei der Umsetzung. Raphaël Domjan war noch unbekannt und verfügte nicht über die finanziellen Mittel, um seinen Traum zu verwirklichen. Deshalb gründete er 2005 einen Verein und suchte nach Personen, die ihm bei der Umsetzung des Projekts PlanetSolar helfen konnten. Fünf Jahre später wurde ein 35 Meter langer und 23 Meter breiter Trimaran mit 537 m2 Sonnenkollektoren vom Stapel gelassen.

Planet Solar
MS Tûranor PlanetSolar

Die Tûranor PlanetSolar mit Skipper Raphaël Domjan und seiner dreiköpfigen Crew brach am 27. September 2010 in Monaco zur Weltumrundung auf. Sie nahm Kurs nach Westen, immer schön der Sonne nach. Am 4. Mai 2012 traf die PlanetSolar wieder in Monaco ein. Mit der ersten solarbetriebenen Weltumrundung eroberte sich der Schweizer einen Platz im Buch der Rekorde.

… dann SolarStratos …

Während der Atlantiküberquerung auf der PlanetSolar dachte der Öko-Abenteurer bereits über sein nächstes Projekt nach. Unter dem funkelnden Sternenhimmel kam ihm eine neue Idee: mit einem solarbetriebenen Flugzeug hinauf zu den Sternen zu fliegen und die Erdkrümmung zu sehen.

Mit diesem noch ambitionierteren Projekt wollte Raphaël Domjan einen neuen Beweis für die Leistungsfähigkeit erneuerbarer Energien liefern. «Nach der Weltumrundung im Solarboot wollte ich noch einen Schritt weitergehen und zeigen, dass man mit Solarenergie sogar die Grenzen fossiler Energien sprengen kann.»

Solar Stratos
Solar Stratos

So begann im März 2014 ein neues Öko-Abenteuer unter dem Namen SolarStratos. Ziel ist es, erstmals mit einem bemannten Solarflugzeug in die Stratosphäre vorzustossen. Wie bei der PlanetSolar geht es Raphaël Domjan auch hier darum, die Kenntnisse im Bereich nachhaltiger Technologien zu verbessern und so auf eine nachhaltige Welt hinzuarbeiten. Für den Schweizer steht SolarStratos «für Pioniergeist, visionäre Ideen und Innovationen zur Demonstration des Potenzials der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz.»

... dazwischen ein weiterer Einsatz

Zwischen diesen beiden Projekten bleibt Raphaël Domjan aber nicht untätig. Im Sommer 2015 durchquerte er mit der Bretonin Anne Quéméré die Nordwestpassage. Dabei testete er die Leistungskraft von Solarenergie in der Polarregion und bei extremen Temperaturen auf dem Kayak. Dieses Öko-Abenteuer mit dem Namen SolarArticPassage war die erste solarbetriebene Polarfahrt der Geschichte und zeigte das Potenzial der Solarenergie in diesen Regionen auf.

SolarArticPassage
Anne Quéméré und Raphaël Domjan - SolarArticPassage

«Mein Traum ist es, Innovationskraft und Pioniergeist zu nutzen, um einen Wandel in der Gesellschaft zu bewirken und eine bessere Welt zu schaffen», erklärt Raphaël Domjan seine Motivation. Auch bei seinen humanitären Projekten in Entwicklungsländern steht die Förderung erneuerbarer Energien im Zentrum.

«Bei den heutigen Abenteuerreisen geht es nicht mehr darum, unbekannte Länder zu entdecken oder Rekorde zu brechen. Es geht darum, unsere Umwelt zu schützen und die biologische Vielfalt zu erhalten», sagt der Gründer von Eco Explorer Society, die unter anderem Bertrand Piccand zu ihren Mitgliedern zählt. «Auf diese Weise entfalten die Begriffe Fortschritt und Innovation ihre wahre Bedeutung.»

EcoExplorer Society
Eco Explorer Society

Mehr Informationen : www.raphaeldomjean.comwww.solarstratos.com

Leave a comment